Wolfgang Eggert ist Journalist und Historiker.

Er ist Verfechter unabhängiger Nationalstaaten:

 

"Es sind die Staaten, welche die Völker zu etwas „Besonderem“ gemacht haben. Es sind die Staaten, welche die Eigenheiten der Kulturen geformt, gesichert und vorangetragen haben.  Es sind die Staaten, welche den Wirtschaftshandelnden im Großen wie im Kleinen durch Schutzmaßnahmen Sicherheit gegeben haben. Völker ohne Staat lösen sich irgendwann auf – wenn das im großen Stil passiert, kommt es zu einer Monokultur. Damit kann ich wenig anfangen."

 

http://www.infokriegernews.de/wordpress/2009/09/28/wolfgang-eggert-im-interview-zum-lissabon-vertrag/

 

empfehlenswerte Bücher von Wolfgang Eggert:

 

http://chronos-medien.de/programm_iframe.html#10

 

 

 

 

Auszug aus einem Artikel von Thomas Mehner (Mai 2010)  http://info.kopp-verlag.de/news/wahnsinn-im-augiastall-europa.html

 

„Der deutschen wie der europäischen Politik fehlt jegliche Vision – das merkt man schon daran, dass es bisher nicht gelungen ist, sich von den Amerikanern zu emanzipieren.

Genau das wäre aber dringend notwendig.

Die Vereinigten Staaten von Amerika, die von einem alles plündernden Moloch in Form einer privaten US-Notenbank kontrolliert und beherrscht werden, haben es innerhalb von nicht einmal 100 Jahren geschafft, das westliche bzw. globale Finanzsystem in allergrößte Schwierigkeiten zu bringen, was beim ersten Mal im Zweiten Weltkrieg endete.

Wie kann man einer solchen »Weltmacht« folgen, die nur dem Prinzip der ungezügelten Gier folgt?

Ist das nicht WAHNSINN?!

Es wird höchste Zeit, aufzuwachen!“